(E-)Gitarre

Klangerzeugung:
Die Klänge der Gitarre entstehen durch Zupfen oder Anschlagen der Saiten mit dem Daumen, Zeige-, Mittel– und Ringfinger oder aber auch auch mit Hilfe eines Plektrums (Kunststoffplättchen). Die E-Gitarre ist mit elektromagnetischen Tonabnehmern ausgestattet, die die mechanischen Schwingungen der Saiten in elektrische Schwingungen wandeln, die verstärkt über einen Gitarren-Verstärker wiedergegeben werden.

Einstiegsalter:
Das Einstiegsalter hängt von der Fähigkeit des Kindes ab, die Saiten auf der Gitarre zu greifen. In der Regel frühestens ab 5 Jahren, besser ab acht Jahren. Gitarre spielen erfordert eine gut entwickelte Feinmotorik.

Häuftig gestellte Frage:
Muss man erst Akustik-Gitarre lernen, um E-Gitarre spielen zu können? Nein!
Beide Gitarren sind eigenständige Instrumente mit ihrer speziellen Spieltechnik.
Vorteil der E-Gitarre: Schmalerer Hals und kürzere Bundabstände sowie geringere Saitenstärke und -Lage, was das Spielen erleichtert.
Vorteil der Akustik-Gitarre: Man benötigt keinen Stromanschluß zum Spielen.

Anschaffungskosten:
Einsteigermodelle der Akustik-Gitarre ab EUR 70,-.
Einsteigermodelle der E-Gitarre ab EUR 150,-.